Startseite Startseite Aktuell Aktuell Wer sind wir Wer sind wir Projekte Projekte Aktionen Aktionen Gräben Gräben Galerie Galerie Archiv Archiv
Bürgersinn e.V.  Überlingen
An bedeutenden Fragen für die Zukunft Überlingens mitzuwirken, ist wichtiger denn je
Der Bürgersinn hat seine Teilnahme an der Podiumsdiskussion am 23.04.2013 im Kursaal abgesagt.   Begründung   Der Südkurier beabsichtigt, noch kurz vor der Wahl  eine Podiumsdiskussion zu veranstalten, an der die Stadt, die Gruppe „Wir für Überlingen“ und der „Bürgersinn“ teilnehmen sollen. Vorstand und Beirat des Bürgersinns haben jedoch inzwischen einstimmig beschlossen, sich hieran nicht zu beteiligen. Eine Podiumsdiskussion (pro und contra aufs Podium zu setzen) wäre von Anfang an Aufgabe der Stadt gewesen, die verpflichtet ist, objektiv und unparteiisch zu informieren. Sie ist zur Neutralität verpflichtet, da sie egal wie die Abstimmung ausfällt, den Bürgerwillen umzusetzen hat. Aufgrund der tendenziösen Berichterstattung im HalloÜ und Südkurier können wir mit keiner sachlichen und fairen Berichterstattung rechnen. Deshalb halten wir eine derartige Veranstaltung nicht für zielführend, denn für die Mehrheit der Bürger ist die Berichterstattung ausschlaggebend, und diese ist nicht mehr objektiv. Der Bürgersinn hat in mehreren Interviews, auf sieben Marktständen, in einer öffentlichen Versammlung und mit einem Faltblatt seine Ablehnung der Landesgartenschau eingehend begründet. Neue Gesichtspunkte gibt es jetzt nicht mehr. Die Auseinandersetzung wird immer unsachlicher und geht inzwischen in den persönlichen Bereich (Bürgerversammlung und Blog). Wir haben auch nicht die publizistischen Möglichkeiten und die Gelder, welche die Stadt bei ihrer Werbung einsetzen kann - siehe die vielen Broschüren, Plakate und Zeitungsinserate für deren Kosten wir als Bürger der Stadt aufkommen müssen. Diese einseitige Werbung ist nicht in Ordnung. Dies ist Propaganda und Wahlkampf, was bei einer Abstimmung nicht angebracht ist. In der letzten Phase vor der Entscheidung werden die Gräben in der Stadt durch provokante und falsche  Aussagen der Befürworter immer tiefer. Das wollen wir nicht noch fördern. Am 28.04. soll der Wähler sprechen. Wir wünschen uns eine gute Wahlbeteiligung, auch weil wir für die demokratische Mitwirkung der Bürger in wichtigen Bereichen eintreten, und weil eine Landesgartenschau eine möglichst breite demokratische Legitimation benötigt Henning von Jagow 1.Vorsitzender  Bürgersinn e.V.